Ich bin ...
« zur Übersicht
Zeitspur
Tour-Karte in Großansicht öffnen

Albschäfer Zeitspuren - Brenztalblick zwischen Sontheim und Hermaringen

Distanz: 13 km
A
B
Hürbemündung - Zuweg vom Bahnhof in Hermaringen
Hürbemündung - Zuweg zum Bahnhof Hermaringen

Ziel der Brenzrenaturierung war es die Brenz natürlicher, stärker geschwungen und für Flora und Fauna vielfältiger zu gestalten und dies ist gelungen. Auf dieser Tour können Sie sich davon überzeugen. Von Hermaringen geht es direkt zur Brenz und zur Hürbemündung. Eine kurze Rast am Ufer ist hier angesagt. Auf dem Weg Richtung Bergenweiler steht der Brenzturm. Wer ihn besteigt genießt einen herrlichen Rundumblick. In Bergenweiler empfiehlt sich die Runde ums Dorf, denn am Weichselberg reicht der Blick weit ins Donautal, wo die Kühltürme der Kernkraftwerks Gundremmingen die Richtung weisen. Kunst und Kultur erwarten Sie in Sontheim im Ortsteil Brenz. Dort liegt das Schloss direkt am Fluss. Oben auf dem Dach nisten die Störche. Am Wald entlang geht es auf der anderen Brenztalseite mit Blick auf das Wiesental, wo sich Bussarde, Reiher und Störche tummeln, nach Hermaringen zurück.

Sicherheitshinweise

Bitte bedenken Sie, dass Sie zu einem großen Teil auf naturnahen Wegen unterwegs sind. Wege im Wald können sich aufgrund Forstarbeiten im schlechten Zustand befinden. Bitte achten Sie deshalb auf festes Schuhwerk.
Bitte erkundigen Sie sich nach den Öffnungszeiten der Einkehrmöglichkeiten.

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, ausreichend Getränke und Rucksackvesper wird empfohlen.

Parken

Kostenlose Parkmöglichkeiten rund um den Bahnhof in Hermaringen oder am Ende der Zeppelinstraße in Hermaringen. Keine Parkmöglichkeit an der Hürbemündung.

Anfahrt

Auf der A7 bis zur Anschlussstelle Giengen/Herbrechtingen und weiter auf der B492 nach Hermaringen zum Bahnhof (Bahnhofstraße).

ÖPNV

Mit der Brenztalbahn (Deutschen Bahn) Ulm-Aalen bis zum Bahnhof Hermaringen.
Fahrplanauskünfte unter www.efa-bw.de

Wegbeschreibung

Wir beginnen die Wanderung am Bahnhof in Hermaringen und gehen entlang der Schillerstraße auf direktem Weg zur Brenz. Ab der Zeppelinstraße weist der gelbe Ring den Weg. Wir wechseln ans andere Ufer, gehen ein Stück entlang und gelangen über ein Brückchen zur Renaturierung und zur Hürbemündung. Hier wurde durch die Renaturierung der Brenz wieder eine traumhafte Flusslandschaft geschaffen.  Wir überqueren den Holzsteg und wandern nun auf dem Albschäferweg bis Bergenweiler. Vom Brenzturm aus genießt man einen weiten Blick. Am Friedhof in Bergenweiler, verlassen wir für ein kurzes Stück den Albschäferweg und folgen der Kirchberg- und Dorfstraße in den Ort. Am Brenz-Lernort beim Mühlenkanal erfahren wir Wissenswertes über die Wasserkraft und können eine Rast einlegen. Der Häuleweg führt uns wieder auf den Albschäferweg.  Eine schöne Alternative ist die Umrundung des Ortes auf dem Albschäferweg. Die mit einem gelben Ring gekennzeichnete Zeitspur  führt gemeinsam mit dem Albschäferweg aus dem Ort heraus und auf einem Wiesenweg am Waldrand entlang. Immer im Blick Schloss Brenz und Galluskirche. Der Blick reicht bis ins Donautal. Die Kühltürme des Kerkraftwerkes Gundremmingen sind weithin sichtbar. Am Ende des Wiesenweges verlassen wir den Albschäferweg und gehen nach links Richtung Sontheim und Bahnhof. Dem gelben Ring folgend geht es durch Sontheim hindurch. Hier gibt es mehrere Einkehrmöglichkeiten- auch direkt am Weg. Nach dem Rathaus und dem Supermarkt Rewe geht es nach der Tankstelle links in die Wiesenstraße und wir glangen über die Brenz zum Hintereingang des Schlosses. Über das Schlossgelände - der Schlosshof ist jederzeit zugänglich - geht es zum Marktplatz. Wir bleiben auf der linken Straßenseite, vorbei am Gasthaus Hirsch und queren gegenüber dem Sachsenhauser Weg die Straße Richtung Friedhof. Nach der Brücke über die Bundesstraße geht es links auf einem Feldweg wieder Richtung Hermaringen. Parallel zur Bundesstraße führt unser Weg zum Wald hoch und dann naturnah am Waldrand entlang. Auch wenn der Autolärm immer wieder mal als störend empfunden werden kann, sollte man sich eine Rast auf einem der Bänkchen nicht entgehen lassen. Am alten Steinbruch wandern wir auf einem geteerten Feldweg neben der Bundesstraße und über eine Brücke zurück nach Hermaringen.

Zuweg: Vom Bahnhof bis zum Etappenstart an der Hürbemündung +1 km.

Abkürzung: Mit der Bahn von Sontheim zurück nach Hermaringen.