Aktuelles aus der Heidenheimer Brenzregion

Technisches Problem auf der Internetseite

Wir haben leider ein technisches Problem, deswegen werden Texte und Tourenbeschreibungen momentan nicht angezeigt.

Wir bemühen uns das Problem schnellstmöglichst zu beheben.

 

Alb-Guides Führungen im August

Der Hochsommermonat August ist Ferien- und Urlaubsmonat. Der Arbeitskreis Alb-Guide Östliche Alb im Naturschutzbund lädt wieder zu einer Reihe interessanter natur- und landschaftskundlicher Führungen in der Brenzregion und auf der Östlichen Alb ein, die auch den Urlaub in der Heimatregion bereichern können.

Informationen zum Welterbegebiet

Sechs Höhlen im Ach- und Lonetal wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet. In ihnen wurden sowohl Figuren als auch Musikinstrumente gefunden. Das besondere an ihnen ist, dass sie die ältesten bekannten ihrer Art sind und die Fundhöhlen daher schon als ,,Wiege der Kunst" bezeichnet werden.

Sechs Höhlen im Ach- und Lonetal sind UNESCO-Welterbe

Dort, wo sich die Schwäbische Alb dem Alpenvorland zuneigt, hat sich vor 40.000 Jahren ein gewaltiger Sprung in der Entwicklung hin zum modernen Menschen ereignet. Im Landkreis Heidenheim, in der Region nahe Ulm und im Alb-Donau-Kreis fing der eiszeitliche Mensch an, figürliche Darstellungen von Tieren und Menschen sowie die weltweit ersten Musikinstrumente zu erdenken und zu er-schaffen. Hier, genauer gesagt in mehreren Höhlen im Lone- und Achtal, wurden die ältesten figürlichen Kunstwerke und Musikinstrumente der Menschheit entdeckt.

HöhlenErlebnisWelt mit neuen Attraktionen

Seit dem 1. April können Besucher in Giengen-Hürben wieder in eine Welt eintauchen, in der Bären noch in Höhlen lebten, Mammuts durch die Landschaft streiften und Menschen mit Feuersteinwaffen jagten - die neue Saison in der HöhlenErlebnisWelt Giengen-Hürben hat begonnen.

Wo die Brenz noch ein Geheimtipp ist

Zwischen Königsbronn und Sontheim ist die Brenz für die meisten Menschen im Kreis eine „alte Bekannte“. Man erlebt sie beim Spazieren und beim Radeln, Kenner lassen sich im Boot dahintreiben. Die letzten Kilometer aber, von der südlichen Kreisgrenze bis zur Mündung in die Donau bei Faimingen, haben aus Heidenheimer Sicht noch ein wenig den Status eines Geheimtipps. Dabei lohnt sich der Blick ins Bayerische unbedingt.

Donautal greift nach den Sternen

Im Rahmen der Internationalen Toruismusbörse (ITB) in Berlin wurde der neue Radrundweg DonauTäler vom ADFC mit vier Sternen ausgezeichnet.

Tagestour auf dem Albschäferweg in „Schnoida“

Zeitspur „Moldenbergrunde am Schnaitheimer Steinbruch“

Der Albschäferweg führt auf den Spuren der Hüte- und Wanderschäfer in zehn Etappen 158 Kilometer durch die Heidenheimer Brenzregion. Dran angedockt sind die Albschäfer-Zeitspuren: Auf den neuen Rundwanderwegen hat man die Wahl zwischen bequemen kurzen Runden und anspruchsvollen Tageswanderungen.