Ausstellung vom 29. Januar bid 14. Mai 2017

Die Pop Art war keine amerikanische Erfindung, sondern eine internationale Bewegung, welche die USA und ganz Westeuropa erfasste. Anfang der 1960er Jahre brachen junge Künstlerinnen und Künstler radikal mit der herrschenden Avantgardekunst der Nachkriegszeit, indem sie deren abstrakte Bildwelten durch gegenständliche Bildmotive ersetzten: Banale Konsumgüter, modernes Design, Werbung und Comics wurden nun bildwürdig; hinzu gesellten sich die sexuelle Revolution, politischer Protest und auch Konsumkritik.  

Der deutsche Beitrag zur Pop Art wird in der Ausstellung anhand von 150 Werken ihrer führenden Vertreter wie Thomas Bayrle, Werner Berges, Gernot Bubenik, Winfried Gaul, Fritz Köthe, Ferdinand Kriwet, Klaus Staeck, Wolf Vostell und Gerhard Richter u.a. vorgestellt.  

Öffnungszeiten
Di.-So., Fei. 11 – 17 Uhr
Mi.               13 – 19 Uhr

Kontakt
Kunstmuseum Heidenheim, Marienstraße 4, 89518 Heidenheim,
Tel.: 07321 327-4810 oder -4814, www.kunstmuseum-heidenheim.de
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!