Die Alte Mühle in Giengen-Burgberg entführt ihre Besucher in die Ära alter Handwerkstradition und echter Mühlenromantik. Nach der Winterpause ist es endlich soweit und am 1. Mai werden das Museum in dem liebevoll restaurierten Baudenkmal und das Mühlencafé im Garten der Alten Mühle von 1344 wieder geöffnet.
Im Inneren der Mühle lohnt sich ein Blick auf die vielen interessanten Ausstellungsstücke zum Leben und Arbeiten in vergangenen Zeiten. Dagegen wartet draußen mit sechs Metern Durchmesser eines der größten Mühlräder Deutschlands. Der Historische Mühlenverein Burgberg lädt zum Mühlenhock ein und bewirtet die Gäste mit Kaffee und selbstgebackene Kuchen. Natürlich fehlt es auch nicht an kühlen Getränken und Deftigem vom Grill. Bei schlechtem Wetter wird der Historische Mühlenstadel direkt neben der Alten Mühle geöffnet.
 
Zum Saisonauftakt zeigt eine Sonderausstellung im Museum das Arbeiten von „Maria Gräfin von Linden“. Eine eindrucksvolle Reise in die Vergangenheit wartet auf die Besucher.
Geöffnet ist am 1. Mai von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr.
Danach gelten wieder die gewohnten Öffnungszeiten:
1 Mai bis 3. Oktober an Sonn- und Feiertagen jeweils von 13.30 bis 18.00 Uhr sowie jederzeit nach Voranmeldung. 
 
Anschrift: 
Historischer Mühlenstadel AußenansichtAlte Mühle Burgberg
Breite Furt 4
89537 Giengen-Burgberg, 
Tel.: +49 (0) 160/93269679
Internet: www.muehlenverein-burgberg.de
 
Information:
Tourist-Information
Marktstraße 9
89537 Giengen an der Brenz
Tel.: +49 (0)7322/952 2920
Internet: www.baerenland.de