Durch die Stadt Herbrechtingen hindurch nimmt die Brenz eine ganz ungewöhnliche Wendung. Durchs Eselsburger Tal umschlingt sie den Umlaufberg Buigen. Das unter Naturschutz stehende Tal zählt zu den landschaftlich großartigsten Flusstälern auf der Schwäbischen Alb. Faszinierende Ausblicke, unberührte Natur, spannende Spuren alter Burganlagen sowie die sagenumwobenen Felsnadeln der „Steinernen Jungfrauen“ fesseln Naturliebhaber, Wanderer und Radfahrer. Wacholderheiden und der Natur überlassener Bannwald säumen die Hänge.

Nicht verwunderlich, dass sich am Eintritt und Austritt des naturgeschützten Tales schon früh geistige Herren in herrlichen Klosteranlagen niederließen. Das vormalige Kloster Anhausen, vor allem aber das ehemalige Kloster Herbrechtingen, das als Keimzelle der Stadt Herbrechtingen bezeichnet werden darf und ins Jahr 774, also in die Zeit Karls des Großen zurückreicht, sind einen Abstecher wert. 

Das im Kloster neu gestaltete Kulturzentrum ist kultureller Mittelpunkt der Stadt. Das reizende Heimatmuseum am Eingang zum Eselsburger Tal zeigt das Leben der Weber und Bauern vor 150 Jahren. Oberhalb von Bolheim eröffnet sich eine erdgeschichtliche Urwelt und lädt mit dem Urweltpfad zur Entdeckungstour ein.

 

Stadt Herbrechtingen
Lange Straße 58
89542 Herbrechtingen
Telefon 07324 955-0
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.herbrechtingen.de






 

 

Kloster Herbrechtingen mit Kulturzentrum, Heimatmuseum, Freizeitbad Jurawell mit Saunawelt
Urweltpfad in Bolheim, weitere Rundwanderwege von den Parkplätzen am Hallenbad und oberhalb Eselsburg an B19
Radfahren: Brenz-Radweg; Albtäler-Radtour