Zwei Wanderwege im Lonetal zertifiziert

Im Lonetal wurden zwei schon vorhandene Rundwanderwege nun vom Deutschen Wanderverband (DWV) zertifiziert. Damit erfüllen die Erkundungstouren durch das Zeitalter der Eiszeit besondere Qualitätserfordernisse.

Die Bürgermeister Marcus Bremer, Niederstotzingen, und Daniel Vogt, Herbrechtingen, freuen sich über den Erfolg und die gute Zusammenarbeit mit dem Verwaltungsverband Langenau und der Stadt Langenau. Deren Initiative ist die Auszeichnung zu verdanken. Sie steht nicht nur für das attraktive Angebot vor Ort, sondern soll auch die regionale Tourismuswirtschaft stärken, gerade in der jetzigen Zeit ein wichtiges Signal.

Die elf Kilometer lange Fohlenhausrunde bei Bernstadt wurde als „Naturvergnügen“ bewertet. Das Felsgebilde Fohlenhaus ist ein Relikt der Urzeit, entstanden aus den Riffen des Jurameers. Die Wandertour verläuft fast ganz auf naturnahen Wegen und Pfaden und ist von der wunderschönen Landschaft geprägt. Start und Ende der Tour ist am Wanderparkplatz Salzbühl in Bernstadt.

Als „Traumtour“ betitelt der Wanderverband den zwölf Kilometer langen Neandertalerweg, der im unteren Lonetal durch das UNESCO Welterbegebiet „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ führt und im vorhandenen Wanderwegenetz auch gut abgekürzt werden kann. Wer dem Neandertaler auf die Spur kommen und dabei dem modernen Menschen begegnen möchte, startet am großen Wanderparkplatz Bissingen an der Landesstraße 1168. Neben den Eiszeithöhlen Hohlenstein und Bockstein begegnet man seit neuestem auch attraktiven Stationen mit Holzklettertieren. Auf dem Rückweg streift man Lindenau und Stetten ob Lontal und kann am Ende der Tour dem Archäopark Vogelherd, der zurzeit sonntags von 12 bis 17 Uhr geöffnet ist, noch einen Besuch abstatten. All diese spannenden Erlebnispunkte waren ausschlaggebend für die Zertifizierung als „Traumtour“.

Beide Touren gehören zu den „Eiszeitspuren“ im Alb-Donau-Kreis, von denen schon einige zertifiziert sind. Im Kreis Heidenheim ist der Neandertalerweg als Zeitspur an den Albschäferweg angeschlossen, der große Beliebtheit genießt und ebenfalls vom DWV zertifiziert ist. Hans-Georg Sievers vom Planungsbüro für Wandertourismus hat die Wege bereits im Vorfeld erfasst und Verbesserungen erarbeitet. Wanderwegewart Manfred Späth hat sich um die zwingend notwendige Beschilderung und Markierung der Wege gekümmert und die Städte und Gemeinden im Lonetal übernehmen die Finanzierung.

Die für die Tourismusmesse CMT geplante Übergabe des Zertifikats wird nun auf virtuellem Wege erfolgen. Der Neandertalerweg wird am Mittwoch, 16. Februar, um 16 Uhr und die Fohlenhausrunde am Donnerstag, 17. Februar, um 9.30 Uhr auf dem Facebook Kanal von „Wanderbares Deutschland“ unter www.facebook.com/WanderbaresDeutschland/ portraitiert. Daneben gibt es eine Bilderschau der ausgezeichneten Wege auf dem YouTube Kanals des Verbandes.

Informationen zum Neandertalerweg.
Informationen zur Fohlenhausrunde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.