Eselsburger Tal

Eselsburger Tal

Das Tal und die Steinernen Jungfrauen

Das unter Naturschutz stehende Eselsburger Tal zählt zu den landschaftlich großartigsten Flusstälern auf der Ostalb. Die Brenz umfließt als Flussschlinge den so genannten Umlaufberg "Buigen". Aber auch faszinierende Ausblicke, unberührte Natur, spannende Spuren alter Burganlagen sowie teils sagenumwobene Felsnadeln fesseln Naturliebhaber und Wanderer. Die Schönheit und Unberührtheit des Tales insgesamt, die herrlichen Wacholderheiden und die einladenden Rastplätze bieten beste Gelegenheit, den Alltag abzustreifen und sich in dieser Landschaft zu verlieren.

Biberbau

Der Biberbau im Eselsburger Tal

Das Eselsburger Tal ist vor allem für seine idyllische Szenerie und die sagenumwobenen Felsformationen bekannt. Nicht zuletzt ist es jedoch auch die Heimat zahlloser Tiere und Pflanzen, die in dem Naturschutzgebiet entlang der Brenz und ihren renaturierten Abschnitten einen Rückzugsort finden – so auch der Biber.

Aussichtsplattform Falkenstein

Ruine Burg Falkenstein

Die Domäne Falkenstein, welche auf dem gleichnamigen Fels im Eselsburger Tal liegt, wurde 1120 erbaut und gliedert sich in zwei Teile. Die Vorburg liegt auf einer Hochfläche und ist durch eine moderne Brücke mit der auf einem Felsen liegenden Hauptburg verbunden.

Aussichtsplattform an der Domäne Falkenstein

Albschäfer-Zeitspur: Eselsburger Talgang (11 km)

Wie viele Jungfrauen es in Herbrechtingen gibt, ist schwer zu beantworten? Im Eselsburger Tal stehen auf jeden Fall zwei Jungfrauen schon seit tausenden von Jahren – die Steinernen Jungfrauen. Eine Sage erklärt die Entstehung. 
Das Tal ist ein Naturjuwel und die Ruine Falkenstein ein Aussichtsbalkon erster Klasse.

RundtourEinkehrmöglichkeitfamilienfreundlich