« zurück

Neandertalerweg - kurze Variante - Bockstein und Hohlen Stein

Wegkennzeichen Karte in Großansicht
Distanz: 5 km
A
B
Rammingen-Lindenau bei der Gaststätte Schlössle
Gaststätte Schlössle Lindenau

Der Zugang zur Bocksteinhöhle ist aufgrund von Sicherungsmaßnahmen bis auf weiteres gesperrt.

Die kleine Variante der Albschäfer-Zeitspur Neandertalerweg entführt Sie in die Urzeit des Menschen. Der Fund eines Oberschenkelfragments belegt, dass sich schon vor 50.000-70.000 Jahren Menschen hier im Lonetal aufhielten. Die Funde aus der Bocksteinhöhle zählen zu den wichtigsten Zeugnissen der Neandertaler in Süddeutschland.

Sicherheitshinweise

Begehen des Weges und Betreten der Höhlen auf eigene Gefahr!

Rutschgefahr bei nassem und gefrorenem Boden!

Ausrüstung

Gutes Schuhwerk erforderlich - steiler Ab- und Aufstiegstieg von der Bocksteinhöhle ins Lonetal!

Parken

Kostenlose Parkmöglichkeiten am Parkplatz der Gaststätte Schlössle Lindenau.

Anfahrt

Auf der A7 bis zur Anschlussstelle Langenau und weiter auf der L1170 an Langenau vorbei bis Rammingen. In Rammingen am Ortsausgang links Richtung Lindenau.

ÖPNV

Fahrplanauskünfte unter www.efa-bw.de

Wegbeschreibung

Die kurze Variante des seit Januar 2022 vom Deutschen Wanderverband als "traumtour" zertifizierten Neandertalerweges startet an der Geopark-Infostelle beim Schlössle Lindenau, dem Einkehrtipp für Ausflügler ins Lonetal. Ein kleiner Neandertaler und ein gelber Ring weist uns den Weg. Durch die Wälder des Lonetals führt er uns zunächst zum Fuß der Bocksteinhöhle, vorbei an Dolinen und einem Baum-Lehrpfad. Dann geht es hinauf. Trittsicherheit ist hier gefragt und das Begehen der Höhle erfolgt auf eigene Gefahr.  Oberhalb der Bocksteinhöhle treffen wir auf eine kleine Rasthütte und genießen einen schönen Ausblick über’s Lonetal. Die Holzfigur einer Eiszeit-Hyäne darf erklettert werden. Sie ist Teil der spannenden Themenpfade im Lonetal. Wir bleiben oben im Wald und folgen weiterhin dem gelben Ring. Es geht vorbei an einem eingebauten Trampolin, das Musikgeräusche erzeugt und an Mammutbäumen. Jetzt aufpassen, ein Pfad führt links hinunter bis zum Schotterweg und dort geht es nochmal links zum nächsten Höhlenplatz, dem Hohlenstein-Massiv mit Bärenhöhle. Das Höhlenensembel gehört zu den wichtigsten Steinzeitfundstätten der Welt!